Trauerredner

files/images/Burkhard Wolter.jpg

Leben bedeutet Bewegung!

Am Ende eines Menschenlebens können wir diese Bewegungen wie eine persönliche Lebensreise ansehen. Manch ein Lebensreisesouvenir ist in den Sammlungen der Lebenserfahrungen zu finden. Auf viele Begegnungen mit mehr oder weniger bleibenden Erinnerungen lässt sich zurückblicken. Wenn wir im Gedenken an einen lieben Verstorbenen sein Leben in unseren Erinnerungen Revue passieren lassen, entsteht ein ganz individueller Lebensreisebericht.

Als Trauerredner begleite ich Sie gerne in der Gestaltung eines würdevollen, dem Verstorbenen angemessenen Abschiedes. Teile dieser Gedenkrede können zum Beispiel aus seiner Lebensreise sein.

Sie entscheiden, welche Inhalte – ob berufliche, ob private – die Trauerrede haben soll, wie viel Raum der Persönlichkeit Ihres Angehörigen, wie viel Raum Ihrer eigenen, persönlichen Wertschätzung und Erinnerung dem Verstorbenen gegenüber gegeben werden soll.

Auch geben Sie den Rahmen für die Trauerrede vor. Soll sie weltliche oder religiöse Schwerpunkte haben oder möchten Sie, dass sie aus beiden besteht.

Entsprechendes gilt auch für die Musikwahl. Soll es überhaupt einen musikalischen Anteil geben? Wenn ja, welches oder welche Stücke und welche Darbietungsform soll dieser Anteil der Trauerfeier haben? Möchten Sie singen oder einer Sängerin / einem Sänger oder gar einem Instrument lauschen oder aber das Lieblingslied Ihres Angehörigen von einer CD spielen lassen? Vieles ist möglich.

Bei der Entscheidung über all diese Punkte begleite und berate ich Sie gerne in einem persönlichen Gespräch, so dass am Ende nach Ihren Wünschen und Vorstellungen ein grobes Gerüst der Trauerrede entstanden ist.

Von mir als Ihr Trauerredner dürfen Sie erwarten, dass ich Ihnen mit einer trost- und kraftspendenden Trauerrede, einen dem Verstorbenen angemessenen Beitrag zu einer ganz persönlichen Abschieds- aber auch Gedenkfeier am Ende einer Lebensreise, gebe.

Wenn Du an mich denkst, erinnere Dich an die Stunde, in welcher Du mich am liebsten hattest.“
Rainer Maria Rilke