Bestattungsarten

Wir führen alle gängigen Formen der Bestattung durch. In Deutschland ist die Erdbestattung nach wie vor die bekannteste Bestattungsart. Mittlerweile setzen sich daneben neuere Möglichkeiten wie zum Beispiel Waldbestattungen durch. Hier erhalten Sie einen Überblick über alle üblichen Bestattungsarten.

Erdbestattung

Traditionell wird der Verstorbene für die Trauerfeier aufgebahrt, nach dem Abschied wird er dann im geschlossenen Sarg zur Grabstelle getragen. Angehörige und Trauergäste sind bei der anschließenden Beerdigung dabei. Der Verstorbene kann in einem individuellen Grab beerdigt werden, aber auch in einem Rasenfeld (wahlweise mit Namenskennzeichnung oder anonym) oder in einem Gemeinschaftsgrab.

 

Feuerbestattung

Vor der Feuerbestattung wird der Verstorbene im Krematorium eingeäschert. Einige Tage später erfolgt dann üblicherweise die Trauerfeier. Dazu wird in den meisten Fällen die Urne aufgebahrt. Im Anschluss wird sie in einem speziellen Urnengrab beigesetzt. Es kommt auch vor, dass die Angehörigen sich für zwei Trauerfeiern entscheiden. Der Verstorbene wird dann vor der Einäscherung zunächst im Sarg aufgebahrt, damit sich die Hinterbliebenen verabschieden können. Nach der Einäscherung kann dann eine zweite Feier mit Urne stattfinden. Grundsätzlich sind alle Möglichkeiten denkbar, ob zwei Trauerfeiern oder eine, mit Sarg oder mit Urne. Wir beraten Sie gerne.

Anonyme und halbanonyme Bestattungen

Anonyme Bestattungen werden oft durchgeführt, weil es keine Angehörigen gibt. Manchmal entscheidet sich die Familie oder der Verstorbene selbst jedoch bewusst dafür. Bei einer anonymen Bestattung legt das Friedhofsamt Ort und Zeit der Beisetzung fest. Eine Trauerfeier mit den Hinterbliebenen ist möglich, sie sind dann allerdings später nicht bei der Beerdigung anwesend. Halbanonym ist eine Bestattung, wenn die Angehörigen der Beisetzung beiwohnen und somit die Grabstelle kennen. Nur für Außenstehende ist das Grab in diesem Falle anonym, da es keine Namenskennzeichnung erhält.

Seebestattung

Die Asche des Verstorbenen wird außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone in einer Urne im Meer versenkt. Vielen Angehörigen hilft der tröstliche Gedanke, den Verstorbenen dem Kreislauf der Natur zu übergeben. Die Beisetzung kann im Beisein der Angehörigen erfolgen, aber auch ohne Trauergäste. Die Angehörigen entscheiden, ob auf dem Schiff eine Trauerfeier stattfindet. Auch eine Trauerfeier an Bord ist möglich. Nach der Bestattung erhalten die Hinterbliebenen eine Seekarte mit allen wichtigen Angaben und Daten zur Beisetzung

Baumbestattung

Die Baum- oder Waldbestattung ist neben der Seebestattung eine weitere Form der sogenannten Naturbestattungen. Dabei dient ein Baum als Grabstelle. Die Urne des Verstorbenen wird an den Wurzeln des Baumes beerdigt. Waldbestattungen werden immer beliebter, was an ihrem symbolischen Charakter liegen mag. Der Gedanke an ein Weiterleben in der Natur hilft vielen Angehörigen im Trauerprozess. Gerne informieren wir Sie persönlich zu allen Bestattungsarten, Details und Möglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns.