Abschied nehmen

Traditionell verabschieden die unterschiedlichsten Nationen und Völker ihre Verstorbenen mit Ritualen. Sie sollen den Toten ehren und den Trauernden helfen, ihren Schmerz zu verarbeiten. In dieser Tradition stehen auch unsere heutigen Trauerfeiern. Musik, Dekoration, liebevolle Worte, die Aufbahrung, der gemeinsame Gang zum Grab – all das gehört meist zum Ablauf. Wir wissen, wie tröstlich und letztlich schön der Abschied sein kann, wenn wir mit der Zeremonie dem Charakter des Verstorbenen gerecht werden. Zur Trauerfeier wird dieser oft im Sarg oder bei einer Feuerbestattung auch in einer Urne aufgebahrt. Dahinter verbirgt sich ein seit Generationen üblicher Brauch: In der sogenannten guten Stube verabschiedete man früher die Verstorbenen. Verwandtschaft und Freunde konnten in aller Ruhe mehrere Tage am Sterbebett verbringen. Heute ist dies in speziellen Abschiedsräumen oder auch im eigenen Zuhause möglich, sofern bestimmte Vorgaben eingehalten werden. Jede Trauerfeier endet mit dem schwersten Schritt für die Angehörigen – der eigentlichen Beisetzung. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass eine liebevolle, individuelle und persönliche Abschiedsfeier den Angehörigen ungemein dabei helfen kann, ihre Trauer zu bewältigen.